Neubau des Garderobenpavillons

Montagebeginn Elementbau beim Fussballstadion

egs. Seit dem 20. August wird am Neubau des Garderobenpavillons auf dem Stadionareal in Solothurn gearbeitet. Durch die Anlieferung der Montageelemente kann es während der nächsten Woche zu kurzzeitigen Verkehrsverzögerungen im Bereich Pappelweg kommen.

Die Bauarbeiten für den Garderobenneubau beim Fussballstadion laufen auf Hochtouren. Vorausgesetzt das Wetter spielt weiter mit, erfolgt am Montag, 5. November 2018, mit der Anlieferung und Montage der ersten Holzbauelemente ein weiterer wichtiger Meilenstein.

Der Neubau besteht insgesamt aus 30 Holzbauelementen, die eine Länge von bis zu 8 Metern und ein Gewicht von bis zu 17 Tonnen aufweisen. Die Anlieferung der Elemente erfolgt mit insgesamt fünf Tiefladern, welche die verschiedenen Elemente jeweils abgestimmt auf den Montagestand dann anliefern, wenn sie gebraucht werden. Gesamthaft wird mit einer Anlieferungs- und Montagezeit von rund fünf Tagen gerechnet. Das Abladen und die Montage der Holzbauelemente erfolgen mit dem vor Ort installierten Baukran. Während der Anfahrt der einzelnen Tieflader kann es kurzzeitig zu kleinen Verkehrsverzögerungen im Bereich der Baustellenzufahrt am Pappelweg kommen.

Ziel ist es, bis Ende November die Fenster montiert zu haben, damit der Garderobenbau fertig gedämmt und dicht ist. Danach kann mit dem Innenausbau begonnen werden. Die Übergabe der neuen Garderoben an den FC Solothurn ist weiterhin für Anfang Mai 2019 geplant.

Advertisements

Verfasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.