Der Stockport-Rat hat sich der TUC-Charta (Trade Union Congress) angeschlossen

STOCKPORT COUNCIL WILL AN DER CHARTA MITARBEITEN.

Der Stockport-Rat hat sich einer TUC-Charta (Trade Union Congress) angeschlossen, die Mitarbeitern helfen soll, die bei der Arbeit unheilbar krank werden.

Die Dying to Work Voluntary Charter ist eine TUC-Initiative, die darlegt, wie Arbeitgeber todkranke Arbeitnehmer nach ihrer Diagnose unterstützen können. Es ist Teil der breit angelegten Dying to Work-Kampagne des TUC, die sich für mehr Sicherheit für unheilbar kranke Arbeitnehmer während einer „Schutzzeit“ einsetzt, in der sie aufgrund ihres Zustands nicht entlassen werden können.

Cllr Alex Ganotis, Leiter des Stockport Council sagte,

„Die Unterzeichnung dieser Charta macht den Mitarbeitern des Rates unmissverständlich klar, dass wir uns verpflichten, sie bei jeder Diagnose einer unheilbaren Krankheit zu unterstützen und zu verstehen. Jeder Mitarbeiter, der mit einem solchen traumatischen Ereignis konfrontiert ist, kann sicher sein, dass er mit dem größten Respekt und der größten Würde behandelt wird.

Wir freuen uns, die Kampagne Dying to Work zusammen mit unseren Partnern im Großraum Manchester unterstützen zu können, und ich möchte andere Stockport-Unternehmen und -Organisationen ermutigen, dies ebenfalls zu tun.“

Der Stockport Council ist zusammen mit der Greater Manchester Combined Authority (GMCA) und den anderen neun Gemeinderäten der Stadtregion der letzte Arbeitgeber, der die Charta unterzeichnet hat.

Weitere Informationen über die Kampagne Dying to Work finden Sie unter http://www.dyingtowork.co.uk

https://content.govdelivery.com/attachments/UKSMBC/2018/10/11/file_attachments/1087392/Cllr%20Ganotis%20signing%20the%20Dying%20to%20Work%20Charter%201.jpg

Bild: Cllr Alex Ganotis unterzeichnet die Satzung

Hinweis

Die freiwillige Charta wurde bereits von einer Reihe anderer Organisationen, darunter die Gruppe der Genossenschaften, unterzeichnet, so dass nun knapp eine Million Arbeitnehmer im gesamten Vereinigten Königreich unter die Charta fallen.

Dying to Work wurde vom TUC nach dem Fall von Jacci Woodcook, einem 58-jährigen Vertriebsleiter aus Derbyshire, gegründet, der nach der Diagnose Brustkrebs im Endstadium aus seinem Job vertrieben wurde.

Da es keinen gesetzlichen Schutz gibt, fordert der TUC die Arbeitgeber auf, sich ihrer freiwilligen Charta anzuschließen, um Fälle wie Jacci in Zukunft zu beenden.

Die TUC Dying to Work Voluntary Charter schreibt Folgendes:

1. Wir sind uns bewusst, dass unheilbare Krankheiten Unterstützung und Verständnis erfordern und nicht zusätzlichen und vermeidbaren Stress und Sorgen.

2. Sterbende kranke Arbeitnehmer werden in dem Wissen sicher sein, dass wir sie nach ihrer Diagnose unterstützen werden, und wir erkennen an, dass eine sichere und vernünftige Arbeit zur Wahrung der Würde beitragen kann, eine wertvolle Ablenkung bietet und an sich schon therapeutisch sein kann.

3. Wir geben unseren Mitarbeitern die Sicherheit der Arbeit, Sicherheit und das Recht, für sich und ihre Familien die beste Vorgehensweise zu wählen, die ihnen in dieser schwierigen Zeit mit Würde und ohne übermäßigen finanziellen Verlust hilft.

4. Wir unterstützen die Kampagne Dying to Work des TUC, damit alle Mitarbeiter, die mit terminaler Krankheit zu kämpfen haben, einen angemessenen Arbeitsschutz haben und ihre Todesfallleistung für die Angehörigen, die sie zurücklassen, geschützt ist.

Weitere Informationen über die Kampagne Dying to Work finden Sie unter http://www.dyingtowork.co.uk

STOCKPORT COUNCIL SIGNS UP TO DYING TO WORK CHARTER

Stockport Council has signed up to a TUC (Trade Union Congress) charter aimed at helping employees who become terminally ill at work.

The Dying to Work Voluntary Charter is a TUC initiative which sets out how employers can support terminally ill workers following their diagnosis. It is part of the TUC’s wider Dying to Work campaign which is seeking greater security for terminally ill workers through a ‘protected period’ where they cannot be dismissed as a result of their condition.

Cllr Alex Ganotis, Leader of Stockport Council said,

“Signing up to this charter makes it absolutely clear to Council employees that we are committed to providing them with support and understanding throughout any diagnosis of terminal illness. Any employee facing such a traumatic event can be confident that they will be treated with the utmost respect and dignity.

We are pleased to be able to support the Dying to Work campaign, along with our Greater Manchester partners and I would encourage other Stockport companies and organisations to do the same.”

Stockport Council along with the Greater Manchester Combined Authority (GMCA) and the city region’s other nine local councils are the latest employers to sign up to the charter.

More information about the Dying to Work campaign can be found at http://www.dyingtowork.co.uk

Image caption: Cllr Alex Ganotis signing the charter

Note

The voluntary Charter has already been signed by a number of other organisations including the Co-Operative group, meaning that just under one million workers across the UK are now covered by the Charter.

Dying to Work was set up by the TUC following the case of Jacci Woodcook, a 58-year-old sales manager from Derbyshire, who was forced out of her job after being diagnosed with terminal breast cancer.

In the absence of legislative protection, the TUC is asking employers to sign up to its voluntary charter to stop cases like Jacci’s happening in the future.

The TUC Dying to Work Voluntary Charter states the following:

1. We recognise that terminal illness requires support and understanding and not additional and avoidable stress and worry.

2. Terminally ill workers will be secure in the knowledge that we will support them following their diagnosis and we recognise that safe and reasonable work can help maintain dignity, offer a valuable distraction and can be therapeutic in itself.

3. We will provide our employees with the security of work, peace of mind and the right to choose the best course of action for themselves and their families which helps them through this challenging period with dignity and without undue financial loss.

4. We support the TUC’s Dying to Work campaign so that all employees battling terminal illness have adequate employment protection and have their death in service benefits protected for the loved ones they leave behind.

More information about the Dying to Work campaign can be found at http://www.dyingtowork.co.uk

Advertisements

Verfasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.